Posts mit dem Label Fair werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fair werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 30. August 2016

Cachepots - Übertöpfe




Dear friends,


you'll probably know the Spider Plant (Chlorophytum comosum, also known as airplane plant, St. Bernard's lily, spider ivy and/or ribbon plant). Well I brought a plantlet home from work last year. This plantlet grew happily on my secretary and produced lots of plantlets ever since.
  
This picture was taken last year

I'm not the kind of person to throw away what nature offers me so willingly, so I grew these plantlets too and err… well… we've got quite a few Spider Plants now. Didn't stop me from gathering the latest plantlets though…
  
A peek view in our greenhouse
Thing is, I didn't have any nice cachepots left for the latest newcomers, so I thought I'd make some myself. Ta-Dah!
  

I'll take these cachepots to the small crafts fair in Zingsheim on Sunday. Even though it hadn't been worth while last year (only caught a terrible cold there), I simply could not resist when the invitation for this year's fair was dropped into my letterbox in February. Thus I'll build up a stall there on Sunday.

P.S.1: If by chance the cachepots would get sold, I've got some in reserve…
  

P.S.2: I'll keep in touch!
  



Liebe Freunde,

bestimmt kennt ihr die Grünlilie (Chlorophytum comosum, auch Beamtengras oder Beamtenpalme, oder gar Sachsenlilie genannt). Nun, letztes Jahr brachte ich einen Ableger (= Kindel) von der Arbeit mit nach Hause. Dieser Ableger wuchs auf meinem Sekretär vergnügt vor sich hin und bildete alsbald selbst Kindeln.
  
Dieses Bild ist aus 2015

Nun mag ich nicht leichtherzig wegwerfen, was Mutter Natur mir so freudig anbietet, und daher… äh… nun, haben wir bereits einige Grünlilien im Haus stehen. Die letzte Ausbeute an Ablegern habe ich trotzdem nicht verworfen…
  
Kleiner Blick in unserem Gewächshaus

Wie dem auch sei, hatte ich keine netten Übertöpfe mehr für die letzten ausgewachsenen Neuankömmlinge und daher fand ich es eine gute Idee, mir selbst welche zu machen: Et voilà!
  

Ich werde die Töpfe zum 32. Handwerkermarkt in Zingsheim mitnehmen. Auch wenn der Erfolg sich letztes Jahr sehr in Grenzen hielt (lediglich eine schlimme Erkältung), konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, als im Februar die Einladung zum diesjährigen Markt kam. Daher werde ich am Sonntag dort wieder mein Pavillon aufbauen – wer mag, kann gerne mal vorbeischauen!

P.S.1: Für den Fall, dass die Töpfe wider Erwarten Abnehmer finden, habe ich schon Nachschub besorgt...

P.S.2: Ich halte euch auf dem Laufenden!


Montag, 7. September 2015

A Sunday Outing - Ein Sonntagsausflug


Dear friends,


the fair is over. I've been so nervous about it and all of a sudden the day has gone by already...
  

It was exciting as well as exhausting. And I am aching practically everywhere as I've been shivering for most of the day, trying to keep warm. The sun was out whilst we were building up our stall, even lasted while I was arranging my things in it, but silently went away soon after. So it was a little damp, windy and pretty cold (12°C).
  

The day has not been a worthwhile in terms of sales figures (I've hardly sold anything), but apart from some dumb comments (which I will not repeat here), I've had some interesting chats with onlookers and passers-by. On three occasions I was even asked if I'd be interested in giving crochet classes (I'm still thinking about it – might actually be fun)!
  

Now everything must be put back to where it belongs and I must drink lots and lots of (herbal) tea in order to keep the oncoming cold at bay... sniff...
I'll keep in touch!
  

Liebe Freunde,


der Handwerkermarkt ist vorbei. Zu guter Letzt war ich doch ganz schön aufgeregt und dann verging der Tag wie im Fluge...
 

Der gestrige Tag war aufregend aber auch anstrengend. Und ich spüre jeden Muskel und Knochen im Körper, da ich fast den ganzen Tag vor Kälte schlotterte und vergebens versuchte mich warm zu zittern (irgendwann half weder Kaffee noch Tee).
  

Die Sonne begleitete uns während des Aufbaus und war auch noch zugegen, als ich meine Sachen im Pavillon verteilte, aber kurz darauf zog sie sich sehr dezent zurück. Es wurde und blieb feuchtkalt und windig (12°C).
  

Was den Verkaufszahlen anbelangt hat sich der Tag nicht gelohnt (ich habe kaum etwas verkauft), aber bis auf einige blöde Bemerkungen (welche ich wahrlich nicht wiederholen werde), hatte ich einige interessante Gespräche mit einigen der Schaulustigen und Passanten. Drei mal wurde ich sogar gefragt, ob ich keinen Häkelunterricht erteilen könnte (ich überlege noch – könnte sogar lustig sein)!
  

Nun heißt es alles wieder an seinen Platz stellen und vieeeel Tee trinken, damit ich die aufkommende Erkältung im Keime ersticken kann... Schnief...
Ich halte euch auf dem Laufenden!
  

Freitag, 4. September 2015

DIY Potpourri selber machen


Dear Friends,


I've just filled the jars with my own potpourri and thought you might like to know how I made it.
I got some recipes from the internet and sort of mixed them together (very appropriate to the intended potpourri).
Facebook-followers will remember I've been collecting the petals of our roses in early July and dried them. Searching the internet again I tried following three techniques:
  1. Drying in open air: This takes ages and the result is not always worth keeping (certainly not when the dried petals have a rather smouldered smell → garden dump)
  2. Drying in the microwave: Believe me! And it actually works. I did burn my fingers a few times and this technique is not very handy if you've got many petals (and as I had collected quite a lot...). A terrible waste of energy!
  3. Drying in the oven: Definitely the quickest and easiest way. Preheat the oven to 100°C (air circulation). Spread the petals evenly onto a baking tray. Put tray into oven, leave the door ajar, stir a few times and check regularly whether the petals are dry. Take out of oven and let petals cool.


Now to the potpourri:
In the end I had collected and dried about 250 g of rose petals. I bought another 100g of dried orange blossoms (as I intended to use the essential oils of oranges as well as of roses). I mixed the petals and blossoms with a fixative (powdered orris root) in an airtight box. (Next time I will definitely not take half a cup of that powder - it was just a little too much). Whilst stirring I put 15 droplets of rose oil and 15 droplets of orange oil as well into the mixture. Afterwards I closed the box and left the mixture mature in a cupboard till now (must have been approx. 7 weeks). I did shake the box every once in a while (and did sniff every once in a while too).
  

The amount was just enough to fill all eight jars I had made ready.
  

I'll keep in touch!

P.S.: On check list: Take potpourri-jars to fair!

Liebe Freunde,


gerade eben habe ich die Einmachgläsern mit meinem selbstgemachten Potpourri gefüllt. Vielleicht wüsstet ihr gerne, wie ich diesen gemacht habe. Nun ich habe einige Rezepte aus dem Internet geholt und sie dann munter mit einander gemischt (es sollte ja sowieso ein Potpourri werden...).
Facebook-Lesern werden wissen, dass ich Anfang Juli im Garten Rosenblütenblätter gesammelt habe, welche ich anschließend getrocknet habe. Ich holte mir wiederum im Internet Rat bezüglich der besten Methode und habe folgende drei ausprobiert:
  1. Luftgetrocknet: Dauert relativ lange und das Resultat ist nicht immer appetitlich (einige Versuche sind auf den Kompost gewandert
  2. Mikrowelle: Jaaa, auch in der Mikrowelle kann man Rosenblütenblätter trocknen und es klappt sogar. Ist aber aufwendig (und ich habe mir ein paar mal die Finger verbrannt) und nicht sonderlich energieeffizient.
  3. Im Ofen: Die einfachste und schnellste Methode. Ofen auf 100°C vorheizen (Umluft bevorzugt), Blüten auf Bleche verteilen und ab in den Ofen. Die Ofentüre einen Spalt offen stehen lassen, die Blüten regelmäßig „wenden“ und dabei prüfen, ob sie bereits trocken sind. Wenn ja, aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.


Zurück zum Potpourri:
Immerhin bekam ich so ca. 250g getrocknete Rosenblütenblätter beisammen. Diese habe ich mit 100g getrocknete Orangenblüten und das Fixiermittel (eine halbe Tasse Veilchenwurzelpulver – nächstes mal aber etwas weniger) in einen luftdicht verschließbaren Behälter gemischt. Unter Rühren kamen dann noch je 15 Tropfen natürliches Rosen- und Orangenöl dazu. Behälter verschließen und an einem trockenen und dunklen Ort sechs bis acht Wochen reifen lassen. Ich habe den Behälter regelmäßig durchgeschüttelt und dabei ab und zu eine „Nase“ genommen... Jetzt, etwa sieben Wochen später, war das Potpourri fertig.

Die Menge reichte aus für alle acht (inzwischen aufgehübschten) Einmachgläsern.
 
  
Ich halte euch auf dem Laufenden!

P.S.: Auf Merkzettel: Potpourri-Gläser mitnehmen zum Handwerkermarkt!

Samstag, 11. Juli 2015

A Bundle Of Nerves - Ein Nervenbündel

Hi there!


A while ago I decided to participate in a local fair. Nothing big, just getting out of the studio and showing the things I make. But now that this first Sunday of September is really getting nearer ,the idea kind of paralyses me. What do I need? Have I got enough things to show? What will people say? Will anybody actually stop and have a look? Should I made anything special for the fair? ARGH!!! Any advice would be really helpful, if only to calm my nerves!

Even though I seem to run out of ideas (all those WIP notwithstanding), I suddenly did know what to do about this triangle cushion.
  

It's been laying around for a rather long time (you could catch a glimpse of it in this post), but I was not really happy about it. It definitely lacked that undefinable something, an extra tidbit, some kind of little sparkle to turn it into something special.

All of the sudden I knew it had to be some kind of appliqué. I experienced about with flowers, but as I wanted them to be dark blue, they were just too much. Then I came across Suzann Thompson's “Petal Arches” (page 30 in “Crochet Bouquet”). Right, I did not stick 100% to the pattern (small wonder... Sigh!), but I'm happy with the result. The triangle cushion is not overladen, but looks much better! And now it finally can join it's fellows...
  



And as to loosing my head... I'll keep in touch!



Liebe Freunde,


vor einiger Zeit habe ich mich zur Teilnahme am Handwerkermarkt im Nachbardorf angemeldet. Nichts riesiges, aber eine Möglichkeit, das Atelier zu verlassen und zu zeigen, was ich so alles herstelle. Nun rückt der erste Sonntag von September immer näher und irgendwie lähmt mich die Vorstellung, hinauszugehen. Was brauche ich für den Markt? Habe ich genug Sachen zum Ausstellen? Was werden die Leute sagen? Wird überhaupt jemand anhalten und reinschauen? Sollte ich vielleicht etwas besonderes machen, nur für den Markt? ARGH!!! Wer einen guten Rat weiß, kann ihn gerne bei mir lassen, und wenn es mir nur hilft, die Nerven zu bewahren...

Und auch wenn ich zur Zeit das Gefühl habe, keine Inspiration mehr zu haben (die unzähligen angefangenen Projekten lassen wir hier mal außen vor), fiel mir plötzlich ein, was ich mit dem längst fertigen Dreieckskissen machen könnte.
  

Ihr konntet schon in diesem Post einen kurzen Blick auf das Kissen werfen, aber ich war nicht glücklich damit. Es fehlte eindeutig das gewisse Etwas, das Schmankerl, das aus dem Kissen etwas Besonderes machen würde.

Es sollte irgendeine Applikation sein. Nun ja, nicht wirklich „irgendwelche“... Ich habe mit Blumen herum experimentiert, aber da diese dunkelblau werden sollten, wurden sie schnell zu übermächtig und zu schwer. Und dann fand ich in Suzann Thompsons Buch „Crochet Bouquet“ auf Seite 30 die Lösung. Zugegeben, ich habe mich mal wieder nicht 100% an das Muster gehalten (Seufz), aber ich bin zufrieden mit dem Resultat. Das Dreieckskissen ist nicht überladen und schaut nun endlich gut aus, auch zusammen mit seinen Freunden!
  



Und was meinen Nerven angeht... Ich halte euch auf dem Laufenden!